Notfallkoffer kaufen – Im Ernstfall gerüstet

Notfallkoffer mit Rettungsring

Notfallkoffer – wenn es mal wirklich Ernst werden sollte

Ein Notfallkoffer hat zwar im Grunde den gleichen Zweck wie ein Erste-Hilfe-Koffer, kann allerdings nicht mit einem solchen gleichgesetzt werden. Notfallkoffer enthalten Material für die medizinische Versorgung von Notfallpatienten. Neben allerlei medizinischen Utensilien, ist ein Notfallkoffer auch oft mit Medikamenten bestückt. Die Gepäckstücke werden zur Diagnostizierung und Therapie von medizinischen Notfällen genutzt. Im Gegensatz zu Erste-Hilfe-Koffern, die von nahezu jedem genutzt werden, sind Ärzte und Mitarbeiter von Rettungsdiensten die Hauptnutzer von Notfallkoffern. Daher wenig verwunderlich, dass ein solcher nahezu auf jedem Rettungsmittel zu finden ist. Notfallkoffer können neben unterschiedlichen Erkrankungen, auch zur Behandlung von Verletzungen und Vergiftungen genutzt werden. Generell sind sie bei jeder Art von Notfall einsetzbar. Daher sind Notfallkoffer auch in Arztpraxen und Katastrophengebieten ausgesprochen wichtig.

Dennoch sind Notfallkoffer nicht immer universell, sondern werden nach Einsatzgebiet und Vorliebe individuell bestückt. Es gibt jedoch auch Modelle, die einer Norm entsprechen. Diese bieten eine festgelegte Mindestausrüstung. Die derzeit gängigsten Ausführungen sind Modelle der Normen DIN 13232 und DIN 13233. Letztere ist allerdings nicht zur Behandlung von Erwachsenen, sondern für Säuglinge und Kleinkinder konzipiert worden. In der Regel sind die Notfallkoffer in Arztpraxen weniger umfangreich, als es die von Rettungsdiensten sind. Das hängt schlicht und einfach damit zusammen, dass Rettungsdienste es fast ausschließlich mit akuten Notfällen zu tun haben. Notfallkoffer werden in Einund Zweikoffersysteme unterschieden. Zweikoffersysteme unterteilen sich in einen Notfallkoffer Atmungund einenNotfallkoffer Kreislauf. Bei erstem finden sich Dinge wie Utensilien zur Beatmung, bei zweitem sind unter anderem Infusionen, Medikamente und Verbände enthalten.

Zwar hat die Unterteilung durchaus ihren Sinn, jedoch muss man auch bedenken, dass auf diese Weise zwei Koffer mitgenommen werden müssen. Was sich dadurch für Nachteile ergeben können, liegt dabei wohl auf der Hand. Notfallkoffer bestehen aus robusten Materialien. Neben Kunststoffen, findet dabei auch Aluminium Einsatz. Zudem kann man bei einem Notfallkoffer davon ausgehen, dass dieser eine gute Unterteilung aufweist. Alternativ können auch Notfalltaschen und Notfallrucksäcke genutzt werden.  Wegen ihres geringeren Eigengewichts, der zusätzlichen Flexibilität und der Tatsache, dass diese ausgesprochen rückenschonend sind, finden entsprechende Gepäckstücke vor allem in der Bergrettung häufig Verwendung. Problematisch ist bei Notfalltaschen- und -rucksäcken allerdings, dass der Inhalt leichter Schaden nimmt und eine gute Übersichtlichkeit schwerer zu gewährleisten ist.

Inhalt von Notfallkoffern

Wie bereits erwähnt hängt der Inhalt von Notfallkoffern oft vom jeweiligen Einsatzgebiet und der Person ab, welche diesen mitführt. Jedoch sollte man dabei bedenken, dass Notfallkoffer nicht immer freiverkäuflich sind. Das liegt unter anderem daran, dass verschreibungspflichtige Medikamente enthalten sein können. Doch auch bei Notfallkoffern gibt es genormte Inhalte. Bedeutend sind u. a. Notfallkoffer entsprechend den Normen DIN 13232 und DIN 13233, sowie Sanitätskoffer gemäß DIN 13155. Bei Sanitätskoffern handelt es sich im Grunde um nichts anderes als klassische Notfallkoffer, die für den täglichen Dienst von Sanitätern gedacht sind. Diese sollte man allerdings nicht mit dem Sanitätskasten (DIN 14143) oder der Sanitätstasche (DIN 13160) verwechseln. Hochwertige Notfallkoffer sind allerdings keineswegs günstig. Hierfür sollte man mindestens 500 bis 1500 Euro einplanen. Selbst mehr ist durchaus denkbar, je nachdem wie reichhaltig der Notfallkoffer bestückt ist und welche Hersteller die Artikel produziert haben. Im Folgenden sehen Sie die Inhalte gemäß Normen, um sich einen gewissen Überblick verschaffen zu können. In vielen Fällen empfiehlt es sich bestimmtes Zubehör dazuzukaufen, um im Falle eines Falles optimal vorbereitet zu sein.

Inhalt Notfallkoffer gemäß DIN 13232

1 gerade Arterienklemme

3 Beatmungsmasken in unterschiedlichen Größen

1 Blutdruckmessgerät

10 Blutzuckerteststreifen

1 Bügelstethoskop

1 chirurgische Schere spitz o. stumpf

1 Packung Desinfektionsmittel

1 Diagnostikleuchte

3 sterile Einmal-Absaugkatheter

3 Einführungsmandrinen in unterschiedlichen Größen

3 sterile Einmal-Skalpelle in verschiedenen Formen

20 sterile Einmalkanülen in unterschiedlichen Größen

5 sterile Einmalspritzen a 2 Milliliter

3 sterile Einmalspritzen a 5 Milliliter

1 sterile Einmalspritze a 10 Milliliter

2 elastische Fixierbinden 4 x 8 Zentimeter

1 Frischluftbeatmungsgerät mit Anschlussoption zur Sauerstoffabgabe und Anschlussmöglichkeit

3 Guedeltuben in unterschiedlichen Größen

1 Heftpflaster

1 Händedesinfektionslösung

1000 Milliliter Infusionslösung

4 Infusionsgeräte

2 Klemmen nach Pean

12 Kompressen

1 Laryngoskopgriff

1 Magill-Zange

1 metallisierte Polyfaserfolie als Decke

250 Milliliter Natrium-Birkabonat 8,4 %

2 Paar OP-Handschuhe

1 anatomische Pinzette

1 chirurgische Pinzette

2 sterile Punktionskanülen für Spannungspneumothorax

4 steriles Punktionsmaterial für zentrale Venen in unterschiedlichen Größen

3 Spatel nach Macintosh

1 Reflexhammer

1 tragbare Sekretabsaugpumpe Sog > 0,3 bar

1 elastische Staubbinde

3 Trachealtuben ohne Ballon in unterschiedlichen Größen

6 Trachealtuben mit Ballon in unterschiedlichen Größen

10 Untersuchungshandschuhe in unterschiedlichen Größen

6 Venenverweilkanülen in unterschiedlichen Größen

4 Verbandspäckchen

1 Verbandtuch

500 Milliliter Volumenersatzmittel

3 Wendeltuben in unterschiedlichen Größen

1 elastischer und staubgeschützter Wundschnellverband

Inhalt Notfallkoffer gemäß DIN 13233

1 Baby-Beatmungsbeutel

3 sterile Baby-Schleimabsauger

1 Blutdruckmessgerät

1 chirurgische Schere spitz o. stumpf

1 Packung Desinfektionsmittel

1 Diagnostikleuchte

1 Einführungsmandrin

6 sterile Einmal-Absaugkatheter

2 sterile Einmal-Skalpelle

10 sterile Einmalkanülen in unterschiedlichen Größen

5 sterile Einmalspritzen 2 Milliliter

3 sterile Einmalspritzen 5 Milliliter

1 sterile Einmalspritze 10 Milliliter

2 elastische Fixierbinden

4 sterile Flügelkanülen in mindestens 2 verschiedenen Größen

1 Handabsaugpumpe

1 Händedesinfektionslösung

1 Heftpflaster

500 Milliliter Infusionsflüssigkeit

2 sterile Infusionsgeräte gemäß DIN 58 362

1 Kinderstethoskop

12 Kompressen 100 x 100 Milliliter

1 Klemme

1 Laryngoskopgriff

1 Magill-Zange für Säuglinge

1 metallisierte Polyesterfolie als Decke

250 Milliliter Natrium-Bikarbonat 8,4 %

2 Paar OP-Handschuhe

1 anatomische Pinzette

1 chirurgische Pinzette

1 Päckchen Pflasterstrips in unterschiedlichen Größen

3 Rendell-Baker-Beatmungsmasken in unterschiedlichen Größen

2 Silberwindeln

2 Spatel für Kleinkinder in unterschiedlichen Größen

1 Staubbinde

6 Trachealtuben ohne Ballon in unterschiedlichen Größen

10 Paar Untersuchungshandschuhe in unterschiedlichen Größen

6 sterile Venenverweilkanülen in mindestens 3 verschiedenen Größen

1 Verbandpäckchen

1 Verbandtuch

500 Milliliter Volumenersatzflüssigkeit

1 Wundschnellverband

Inhalt Sanitätskoffer gemäß DIN 13155

1 Absaugpumpe

1 Anhängekarten für Erkrankte/Verletzte

2 rote Absaugkatheter CH 18

2 grüne Absaugkatheter CH 14

2 schwarze Absaugkatheter CH 10

2 Augenkompressen

1 Beatmungsbeutel

1 Beatmungsmaske für Kinder

1 Beatmungsmaske für Jugendliche

1 Beatmungsmaske für Erwachsene

1 Blutdruckmessgerät mit Blutdruckmanschette

1 Diagnostikleuchte

2 Dreieckstücher aus Vlies

4 Paar mittelgroße Einmalhandschuhe aus Nitril

4 Paar große Einmalhandschuhe aus Nitril

2 Extremitätenschienen

8 Fingerkuppenverbände

8 Fingerverbände 18 x 2 Zentimeter

3 Fixierbinden 6 Zentimeter

3 Fixierbinden 8 Zentimeter

2 Folienbeutel 30 x 40 Zentimeter

1 Guedeltubus Größe 3

1 Guedeltubus Größe 4

1 Guedeltubus Größe 5

1 Händedesinfektionsmittel

2 Heftpflaster 2,5 x 5 Zentimeter

1 HWS-Schiene

6 Kompressen 10 x 10 Zentimeter

1 Larynx Tubus mit Blockerspritze und Beißblock Größe 4

1 Larynx Tubus mit Blockerspritze und Beißblock Größe 5

1 Netzverband Größe 3

8 Pflasterstrips 1,9 x 7,2 Zentimeter

16 Pflasterstrips 2,5 x 7,2 Zentimeter

1 Rettungsdecke

1 Schere

2 Sofort-Kälte-Packs 15 x 17 Zentimeter

1 Splitterpinzette nach Feilchenfeld 11 Zentimeter

1 Stethoskop

2 kleine Verbandpäckchen

4 mittelgroße Verbandpäckchen

2 große Verbandpäckchen

1 Verbandtuch 40 x 60 Zentimeter

1 Verbandtuch 60 x 80 Zentimeter

10 Vliesstofftücher zum Mundschutz 20 x 30 Zentimeter

16 Wundschnellverbände 10 x 6 Zentimeter

1 Zeckenzange

Notfallkoffer für Borderliner

Zwei Schuhe an einer Grenze

Notfallkoffer muss man nicht immer mit Ärzten und Sanitätern in Verbindung bringen. Nicht nur, dass es nicht schaden kann einen Notfallkoffer in den eigenen vier Wänden zu haben, ein solcher kann auch von Patienten selbst benutzt werden. Ein sehr gutes Beispiel dafür sind sogenannte Notfallkoffer für Borderline. Diese enthalten allerdings nicht die typischen Utensilien, sondern werden individuell zusammengestellt und dienen psychologischen Notfällen. Bestücken kann man die Koffer beispielsweise mit Chilischoten und Bildern von geliebten Menschen. Es gibt jedoch keineswegs ein Universalrezept. Jeder Patient packt das ein, was ihm persönlich hilft. Zweck der Koffer ist vordergründlich der Abbau von Spannungen. Sollte also ein Notfall eintreffen und man verspürt den Drang sich oder andere zu verletzen, kann man durch das Reinbeißen in die Chilischoten und das Ansehen eines Fotos, dass an unbeschwerte Zeiten erinnert, runterkommen. Das ist allerdings nur ein mögliches Szenario. Wie bereits erwähnt sind Borderlinekoffer nämlich sehr individuell.

Infolgedessen ist es natürlich wenig verwunderlich, dass Notfallkoffer für Borderliner leider nicht gekauft werden können. Jedoch kann man einen leeren ErsteHilfeKoffer erwerben und diesen mit individuellen Dingen bestücken. Wie gesagt sind Chilischoten und persönliche Gegenstände, die man mit etwas Gutem verbindet, durchaus ratsam. Aber auch Brausetabletten, Gummibänder, Kaugummis und Kiefernzapfen können helfen. Der eigenen Fantasie sind also kaum Grenzen gesetzt. Fakt ist, dass Notfallkoffer bei der Therapie der Krankheit überaus hilfreich sein können und zur Selbsthilfe animieren. Gepaart mit einem Selbsthilfebuch hat man sehr gute Karten, seine Persönlichkeitsstörung in den Griff zu bekommen. Ob zusätzlich dazu eine Therapie notwendig ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ausgenommen natürlich, dass man eine Gefährdung für sich selbst oder seine Mitmenschen darstellt. Durch einen persönlichen Notfallkoffer sollte diesem Problem jedoch vorgebeugt werden. Für Borderline-Patienten unserer Ansicht nach ein Muss.

Bildnachweise:
© fotomek
© pict rider