Wasserverbrauch ‚Äď Wie viel Wasser wir nutzen und wo wir sparen k√∂nnen

Spread the love

W√ľste durch WasserverschwendungWasserverbrauch: So viel Wasser nutzen und verschwenden wir

Wasserverbrauch ist ein ernstzunehmendes Thema, wor√ľber sich im Grunde jeder von uns Gedanken machen sollte. Dabei geht es nicht nur um die verursachten Kosten, sondern auch um Nachhaltigkeit. Wasser ist n√§mlich mit die wichtigste Ressource, die wir auf unserem Planeten haben. Und Wasserverschwendung ist leider weiterhin ein Problem, welches allgegenw√§rtig ist und leider immer noch viel zu wenig beachtet wird. Zugegebenerma√üen ist es nicht so einfach den eigenen Wasserverbrauch zu bestimmen. Schlie√ülich kann man sich nicht einfach am Wasserverbrauch pro Kopf orientieren. Es gilt also seinen Wasserverbrauch zu berechnen. Da das nat√ľrlich nicht einfach so geht, m√∂chten wir Ihnen den Wasserverbrauch unterschiedlicher Dinge (in Deutschland) zeigen. Auf diese Weise k√∂nnen Sie sich besser ein Bild machen, wo Sie Ihren Wasserverbrauch reduzieren k√∂nnen. Wir sind uns sicher, dass Sie staunen w√ľrden, wenn Sie w√ľssten, wie viel Wasser bei manchen Aktionen verbraucht wird.

TätigkeitVerbrauchEinsparpotential 1-10Alternative
Hände waschen2 bis 3 Liter pro Tag4Kurze Wasserstöße, beim Einseifen abdrehen
Toilettensp√ľlung6-9 Liter pro Sp√ľlung3Kurze St√∂√üe nach dem urinieren, Plumpsklo
Z√§hneputzen5,2 Liter ohne Becher7Becher verwenden. Beim aussp√ľlen abdrehen
Garten2.000 Liter im Jahr8Regentonne verwenden
Baden150 Liter f√ľr eine volle Badewanne9Seltener baden, lieber duschen
Duschen18 Liter pro Minute6Nicht unter der Dusche träumen
Kochen und Trinken3 Liter am Tag0Keine Alternative
Sp√ľlmaschine8 bis 13 ¬Ĺ Liter pro Sp√ľlung (je nach Modell)4Manuell absp√ľlen mit einer Wanne
Waschmaschine50 Liter bis 180 Liter pro Waschgang7Eco-Siegel beachten, √Ėko-Waschg√§nge nutzen
Schweinefleisch/Rindfleisch5.500/15.000 Liter pro Kilo10Auf Fleisch gänzlich verzichten/weniger Fleisch essen

 

Hände waschen

Wasserhahn mit Kalk besetzt
© Angela Shirinov

Bereits beim H√§ndewaschen werden Unmengen von Wasser verschwendet. Wer hierbei Wasser sparen m√∂chte, sollte sich daher nicht √ľberm√§√üig viel Zeit nehmen. So l√§sst sich beispielsweise dadurch Wasser einsparen, dass man den Wasserhahn erst dann anmacht, nachdem man sich die H√§nde eingeseift hat. Nat√ľrlich spielt es dabei auch eine Rolle wie dreckig die H√§nde sind. Jedoch k√∂nnen auch dreckige H√§nde schnell gewaschen werden. Im Schnitt betr√§gt der Wasserverbrauch pro Kopf f√ľrs H√§ndewaschen etwa 2 bis 3 Liter am Tag. Wenn man nachhaltig handelt und den Wasserhahn nur so lange wie n√∂tig offenl√§sst, kann der Verbrauch hier definitiv um 1 bis 2 Liter reduziert werden.

Toilettensp√ľlung

Klos
© ekostsov

Es ist kaum vorstellbar, wie unglaublich viel Wasser beim Sp√ľlen der Toilette verloren geht. Tats√§chlich geh√∂rt die Toilettensp√ľlung zu den Dingen, die eine enorme Auswirkung auf den direkten Verbrauch von Wasser hat. Bei manchen Menschen macht diese sogar fast ein Drittel dessen aus. Pro Tag sind es n√§mlich sage und schreibe circa 35 Liter. Und das wohlgemerkt bei einer einzelnen Person. Das ist extrem viel und auch ethisch fragw√ľrdig, da

immer noch viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Dabei muss man keineswegs auf das Sp√ľlen der Toilette verzichten, um Wasser einsparen zu k√∂nnen. So reicht es bereits, wenn man seinen Sp√ľlkasten austauscht. Herk√∂mmliche Sp√ľlk√§sten weisen n√§mlich einen Wasserverbrauch von etwa 9 Litern pro Sp√ľlung auf, was nat√ľrlich eine erhebliche Menge ist.

Sparsp√ľlk√§sten k√∂nnen hier Abhilfe schaffen. Diese sind n√§mlich, wie der Name bereits erahnen l√§sst, genau f√ľrs Sparen konzipiert. So kann der Wasserverbrauch von 9 auf 6 Liter pro Toilettensp√ľlung reduziert werden. Das ist ein erheblicher Unterschied und bereits eine Wasserersparnis von 1095 Liter. Man kann allerdings noch einen draufsetzen. Sparsp√ľlk√§sten verf√ľgen n√§mlich in der Regel √ľber eine integrierte Spartaste, wodurch f√ľr eine Sp√ľlung sogar noch weniger Wasser n√∂tig ist. Auf diese Weise reduziert sich der Verbrauch etwa auf 3 Liter pro Sp√ľlung. Man muss also gar nichts gro√ü an seinen Handlungsabl√§ufen ver√§ndern, oder gar seine Komfortzone verlassen, um eine j√§hrliche Ersparnis von mehr als 2000 Liter zu gew√§hrleisten. Preislich sind Sparsp√ľlk√§sten √ľbrigens nicht zwangsweise teurer als regul√§re Sp√ľlk√§sten. Jedoch muss leider angemerkt werden, dass diese gar nicht mal so einfach zu finden sind. Selbst auf gro√üen Onlinemarktpl√§tzen wie Amazon gibt es hierbei Probleme.

Alternativ kann jedoch auch ein WasserStopp an den Sp√ľlkasten montiert werden. Hierbei kann man selbst bestimmen, wie lange man sp√ľlen m√∂chte. Auch auf diese Weise ist ein Wasserverbrauch von 3 Litern pro Sp√ľlung m√∂glich. Unabh√§ngig davon was f√ľr einen Sp√ľlkasten man besitzt, empfiehlt es sich diesen regelm√§√üig zu kontrollieren. Undichte Sp√ľlk√§sten k√∂nnen n√§mlich zu einem ernsthaften Problem werden. Kaum vorstellbar, doch auf diese Weise ist ein Verlust von fast 500 Litern am Tag m√∂glich. Das kann ganz einfach dadurch verhindert werden, dass man ab und zu die Dichtheit √ľberpr√ľft und falls erforderlich eine neue Dichtung kauft. Eine solche kostet in der Regel nur wenige Euro. Das Geld sollte es einem allemal wert sein. Schon allein aufgrund der Tatsache, dass auf einen undichten Sp√ľlkasten eine erschreckende Wasserrechnung folgen kann.

Zähneputzen

Frau putzt zähne
© ALDECAstudio

Auch beim Zähneputzen geht eine Menge Wasser verloren. Durchschnittlich ist es sogar mehr, als durch das Waschen der Hände verloren geht. Das Problem liegt hier allerdings daran, dass viele Menschen mit laufendem Wasser Zähneputzen, was jedoch auf keinen Fall zu empfehlen ist. Der Wasserverbrauch beträgt hier nämlich circa 5,2 Liter. Das mag jetzt vielleicht nicht nach allzu viel klingen, ist jedoch eine erhebliche Menge. Vor allem wenn man bedenkt, wie unglaublich einfach hier gespart werden kann. Anstatt beim Zähneputzen den Wasserhahn laufen zu lassen, kann man einfach mit einem Becher Zähneputzen. Der Wasserverbrauch kann hierdurch problemlos auf 0,2 Liter reduziert werden. Das ist eine Ersparnis von sage und schreibe 5 Litern. Aufs Jahr hochgerechnet macht das stolze 1825 Liter. Unglaublich, was allein beim Putzen der Zähne gespart werden kann.

 

Gartenarbeit

Drei Spaten-Schaufeln

Nat√ľrlich hat nicht jeder Mensch einen Garten. Jedoch sollte jeder, der einen solchen besitzt, diesen ausreichend pflegen. Das beinhaltet auch das regelm√§√üige Bew√§ssern. Allerdings gehen hierbei enorme Wassermengen verloren. Eine konkrete Zahl kann hier zwar nicht genannt werden, unter anderem da G√§rten unterschiedlich gro√ü sind, jedoch kann realistisch mindestens mit einem j√§hrlichen Wasserverbrauch von 2000 Litern gerechnet werden. Sollte man gar auf verschwenderische Bew√§sserungsanlagen zur√ľckgreifen, ist theoretisch selbst ein Vielfaches des Verbrauchs denkbar. Gl√ľcklicherweise gibt es viele M√∂glichkeiten um zu sparen. Eine der besten ist dabei, wenn man auf Regenoder Grundwasser zur√ľckgreift. Dieses ist sogar f√ľr die bew√§sserten Pflanzen besser, da der Kalkgehalt geringer als bei Trinkwasser ist.

Gesammelt werden kann das Wasser beispielsweise dadurch, dass man eine Regentonne nutzt. Sollte diese f√ľr den erforderlichen Wasserverbrauch nicht ausreichen, kann man auch mehrere Regentonnen mittels Kupplungssystem miteinander verbinden. Das d√ľrfte in Deutschland, wo es ja ausreichend regnet, f√ľr nahezu alle Arten von G√§rten reichen. Sollte dennoch ein h√∂herer Bedarf bestehen, kann man eine Zisterne in den Boden einlassen. Eine solche muss nicht mal zwangsweise aus Beton bestehen. Auch Kunststoff ist ein denkbares Material. Auf diese Weise ist ein Fassungsverm√∂gen von bis zu 9000 Litern m√∂glich.

Uns pers√∂nlich f√§llt jedoch nicht ein, weswegen das f√ľr einen gew√∂hnlichen Garten n√∂tig sein sollte. Eine weitere Wassereinsparma√ünahme ist das gezieltes Gie√üen der Wurzeln. Wenngleich eine solche etwas zeitintensiver ist, kann auf diese Weise eine Menge Wasser eingespart werden. Eine fl√§chenm√§√üige Bew√§sserung verbraucht hingegen um einiges mehr. Das kann sich auch in der Wasserrechnung niederschlagen.

Baden

Wanne zum Baden
© XtravaganT

Wie viel Wasser letztendlich beim Baden verbraucht wird, h√§ngt von dem jeweiligen Fassungsverm√∂gen der Badewanne und wie sehr diese bef√ľllt wird ab. Bei einer Badewanne mit einem Fassungsverm√∂gen von 150 Litern, was recht h√§ufig vorkommt, muss man mit einer voll bef√ľllten Badewanne mit etwa 150 Liter Wasserverbrauch rechnen. Bef√ľllt man hingegen die Badewanne nur halbvoll, liegt der Wasserverbrausch schon um die 75 Liter. Das Sparen ist also gar nicht so schwierig. Schlie√ülich braucht es auch gar nicht so viel Wasser, um ein entspanntes Bad zu nehmen. Und wenn alles √ľberschwappt, ist das ja auch nicht gerade angenehm. Pro Kubikmeter Warmwasser fallen zudem im Schnitt 10,69 Euro Wasserkosten an. Bei einer Badewanne mit 150 Liter Fassungsverm√∂gen, w√§ren wir also bereits bei 0,15 Kubikmetern. Das w√§ren um die 1,6305 Euro f√ľr ein Bad.

 

Wenn man nicht von einer herk√∂mmlichen Badewanne, sondern von einer Luxusbadewanne ausgeht, kann das Fassungsverm√∂gen sogar bis zu 1000 Liter betragen. Dadurch w√ľrden bei einem Vollbad ganze 1000 Liter Wasser verschwendet werden. Ganz zu schweigen von einer sehr hohen Wasserrechnung, sofern man regelm√§√üig ein Bad nehmen m√∂chte. Ein dekadenter Luxus. Selbst dann, wenn die Badewanne nur halbvoll aufgef√ľllt wird. Ein Kauf einer entsprechenden Badewanne, sollte also sehr gut √ľberlegt werden. Sowohl aus finanziellen als auch aus ethischen Gr√ľnden. Es kann auch helfen, wenn man seinen Lebensstil anpasst. Gemeint ist hiermit, dass man Baden zu etwas Besonderem macht. So kann man beispielsweise festlegen, dass nur 1 Mal pro Woche, oder gar nur 1 Mal pro Monat gebadet werden darf. Auf diese Weise wird eine Menge Wasser gespart.

Duschen

Wasserarm duschen
© jayzynism

Der Wasserverbrauch beim Duschen h√§ngt im Grunde von zwei Faktoren ab. Es kommt darauf an wie lange man duscht und was f√ľr ein Duschkopf verwendet wird. Bei handels√ľblichen Duschk√∂pfen ist der Wasserverbrauch recht hoch. Pro Minute werden etwa 18 Liter f√§llig. Daher empfiehlt es sich auf einen sparsamen Duschkopf zur√ľckzugreifen. Auf diese Weise ist es n√§mlich m√∂glich, sofern man ein gutes Modell gekauft hat, den Wasserverbrauch erheblich zu senken. Eine Ersparnis von bis zu zwei Drittel des Wassers ist denkbar. Damit w√ľrde sich der durchschnittliche Wasserverbrauch auf etwa 6 Liter pro Minute belaufen. Wenn man in einem normalen Tempo duscht, sagen wir etwa 5 Minuten, w√ľrde der Wasserverbrauch lediglich 30 Liter betragen. Das ist zwar immer noch nicht unbedingt wenig, jedoch ist ein Bad in der Regel wesentlich verschwenderischer. Daher empfehlen wir zu duschen statt zu baden, um m√∂glichst Kosten zu sparen.

Kochen

Fischrezeptvorbereitung
© Alexander Raths

Das Kochen und Trinken verbraucht relativ wenig Wasser. Nach wasserwirtschaftlichen Sch√§tzungen wird pro Kopf t√§glich etwa 3 Liter f√ľr beides verbraucht. Im Vergleich zu vielen weiteren Dingen im Haushalt, ist das wirklich nicht allzu viel. Hier ist also wirklich nicht der Punkt, wo man einsparen muss. Es gilt also weiterhin leckeres und gesundes Essen zu kochen und ausreichend zu trinken. Schlie√ülich ist das ausschlaggebend f√ľr unsere Gesundheit. Wer jedoch auch hier sparen m√∂chte, der kann beispielsweise darauf achten, dass der Wasserhahn nicht unn√∂tigerweise angelassen wird.

Sp√ľlmaschine

Ge√∂ffnete Sp√ľlmaschine
© Alexander Raths

Sp√ľlmaschinen k√∂nnen eine Menge Wasser verbrauchen. Es kommt dabei allerdings stark auf das jeweilige Modell an. √Ąltere Ger√§te verbrauchen meist mehr als neuere. So ist bei neueren Modellen ein Verbrauch von 8 Liter pro Sp√ľlgang realistisch. Bei √§lteren Modellen, sagen wir um die 10 Jahre, kommt man auf circa 13 ¬Ĺ Liter. Ein gewaltiger Unterschied, weswegen eine Neuanschaffung wirklich Sinn machen kann. Vor allem wenn man den Verbrauch auf ein gesamtes Jahr hochrechnet. Bestenfalls holt man sich eine sparsame Sp√ľlmaschine, welche nicht unbedingt teuer sein muss und setzt dadurch ein Zeichen f√ľr Nachhaltigkeit. Zudem darf man nat√ľrlich auch nicht vergessen, dass man etwas Geld spart. Die j√§hrlichen Betriebskosten k√∂nnen etwa um 5 Euro gesenkt werden.

Waschmaschine

© StockSnap

Waschmaschinen geh√∂ren zu den Haushaltsger√§ten, die am meisten Wasser verbrauchen. Entscheidend f√ľr den Wasserverbrauch ist dabei das Alter der Waschmaschine. So kann man bei neuen Waschmaschinen mit circa 50 Liter pro Waschgang rechnen. Das klingt zwar nach sehr viel ist, ist jedoch verh√§ltnism√§√üig sparsam. Echte Wasserverschwender sind Waschmaschinen √ľber 30 Jahre. Bei einem Waschgang sind hier durchschnittlich 180 Liter n√∂tig. Bei einem Alter von 10 Jahren bel√§uft sich der Verbrauch auf etwa 80 bis 90 Liter. Das ist zwar immer noch viel f√ľr einen Waschgang, jedoch nicht ganz so verschwenderisch. Von zu alten Waschmaschinen sollte man jedoch generell eher die Finger lassen. Zu empfehlen sind aus finanziellen Gr√ľnden und wegen dem Aspekt der Nachhaltigkeit, sich entweder eine komplett neue, oder h√∂chstens ein Modell von bis zu 5 Jahren zu holen. Im Schnitt kommt man hierbei nicht √ľber 60 bis 70 Liter pro Waschgang.

Schweinefleisch

Schweinchen im Mastbetrieb
© dusanpetkovic1

Wenngleich der Anteil an Vegetariern in Deutschland immer gr√∂√üer wird, sch√§tzungsweise geht man derzeit von etwa 10% der Bev√∂lkerung aus, essen immer noch sehr viele Menschen Fleisch. Das f√ľhrt zu einem enormen passiven Wasserverbrauch. Dieser wird unter anderem bei der Produktion von Schweinefleisch bemerkbar. Hier kann man mit einem Wasserverbrauch von bis zu 5500 Liter pro Kilo rechnen. Der Verbrauch kommt unter anderem aufgrund des Futteranbaus und der Versorgung mit Trinkwasser zustande. Es hei√üt jetzt allerdings nicht, dass man g√§nzlich auf Schweinefleisch verzichten muss. Zumal das wahrscheinlich nicht passieren wird, da Schwein in Deutschland am meisten auf den Grill kommt. Wenn man seinen Fleischkonsum allerdings etwas reduziert, was auch gut f√ľr die eigene Gesundheit sein kann (gerade bei rotem Fleisch), kann der Wasserverbrauch gesenkt werden. Ganz zu schweigen von der finanziellen Ersparnis, wenn man auf Qualit√§tsfleisch zur√ľckgreifen m√∂chte.

Rindfleisch

K√ľhe auf der Weide

Der Wasserverbrauch von Schweinefleisch ist bereits sehr hoch. Das meiste virtuelle Wasser geht hingegen bei Rindfleisch verloren. Im Schnitt sind es etwa 15000 Liter pro Kilo. Eine kaum vorstellbare Menge, die jedoch voll und ganz der Realit√§t entspricht. Der Wasserverbrauch kommt dabei allerdings nicht nur aufgrund des Trinkwassers f√ľr die Rinder, sondern unter anderem auch f√ľr die Bew√§sserung von Feldern zur Nahrungsmittelproduktion zustande. Jedoch sollte man dabei auch bedenken, dass viel Wasser durch den Niederschlag geliefert wird und generell wieder in den Wasserkreislauf zur√ľckflie√üt. Daher darf man die 15000 Liter, so schockierend sie auch sein m√∂gen, nicht direkt f√ľr bare M√ľnze nehmen. Die ganze Geschichte ist n√§mlich um einiges komplexer. Was jedoch mit Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass die zunehmende Nachfrage nach Fleisch in Zukunft ein ernsthaftes Problem darstellen k√∂nnte. Eine vegetarische, oder gar vegane Ern√§hrung, ist daher an sich durchaus zu empfehlen. Auf diese Weise setzt man n√§mlich auch ein Zeichen gegen den Wasserverbrauch und f√ľr die Nachhaltigkeit. Ganz zu schweigen von ethischen Fragen.

Wasserverbrauch ‚Äď Wie viel Wasser wir nutzen und wo wir sparen k√∂nnen
4.6 (92%) 10 votes