Kinder und Wasser – wenn Wasser zur tödlichen Gefahr wird

0
713

Junges Kind im Pool

Unser Lebenselixier ist nicht ungefährlich. Besonders nicht für Kinder. Wenngleich diese es lieben im Wasser herumzutollen, so darf man die Gefahr dahinter niemals unterschätzen. Besonders für Kleinkinder birgt Wasser eine erhebliche Gefahr – nämlich das Ertrinken. Nicht ohne Grund zählt es zu den häufigsten Todesursachen, welche bei Kleinkindern zu verzeichnen sind. Doch nicht nur der Tod kann eintreffen. Viele Kinder, die einen derartigen Unfall überleben, müssen in ihrem späteren Leben mit bleibenden Schäden rechnen. Selbst schwere Behinderungen sind dabei leider keine Seltenheit. Dabei muss es nicht immer ein See oder Fluss sein, indem ein Kleinkind ertrinkt. Sehr viele Unfälle ereignen sich an recht unvorhersehbaren Orten. So kann schnell mal, das scheinbar ungefährliche wirkende Planschbecken, zur ausweglosen Todesfalle werden.

 

Warum Kinder besonders Gefahr laufen zu ertrinken

Es gibt ausgesprochen viele Gründe, weswegen Kinder besonders gefährdet sind. Eine der grundlegendsten und am leichtesten verständlichsten davon ist wohl die Tatsache, dass diese erst ab einem gewissen Alter schwimmen können. Eine andere ist ihre vergleichsweise kleinen Körpermaße. Sie können also selbst bei relativ geringen Tiefen, Gefahr laufen zu ertrinken. Das ist aber weitem nicht alles. Eine besondere Gefahr besteht vor allem bei Kleinkindern, welche sich noch nicht ausreichend bewegen können. Hier kann selbst ein Planschbecken tödliche Folgen haben. Nämlich dann, wenn diese mit dem Kopf voran ins Wasser fallen. Aber auch in der Badewanne kann das schnell passieren. Besonders dann, wenn sich das Kind den Kopf stößt und dabei die Orientierung oder gar das Bewusstsein verliert. Aber auch der Körperschwerpunkt bei Kindern und die Tatsache, dass diese meist lautlos auf den Boden absinken und unbemerkt ertrinken, sind eine ernstzunehmende Gefahr. Generell kann jedes Gewässer für Babys, Kleinkinder und Kinder lebensgefährlich sein. Daher ist es wichtig, dass man die nötigen Sicherheitsvorkehrungen trifft.

Was man fĂĽr Sicherheitsvorkehrungen treffen sollte

Die wichtigste Vorkehrung, um derartige Unfälle zu vermeiden, ist und bleibt die ständige Aufsicht. Gerade bei jüngeren Kindern darf diese zu keinem Zeitpunkt vernachlässigt werden. Selbst für wenige Minuten, dürfen diese keinesfalls mit Wasser unbeaufsichtigt bleiben. Das gilt selbst für Planschbecken und scheinbar ungefährliche Gewässer. Besondere Vorsicht gilt auch bei Gräbern und Regentonnen. Diese sollten möglichst immer abgedeckt werden, sodass ein Hineinfallen nicht möglich ist. Generell sollte man bei offenen Wasserstellen immer ein Auge offenhalten. Bei Meeren, Seen oder vergleichbaren Gewässern, sollte man sogar noch vorsichtiger sein. Denn hier kann das Kind selbst dann ertrinken, wenn man dieses ständig beaufsichtigt. Sollte hier nämlich unerwartet die Strömung zuschlagen, kann man das Kind oftmals gar nicht mehr retten. Selbst dann nicht, wenn man über die nötigen Schwimmkenntnisse verfügt und sportlich gut in Form ist. Sollte dieses in eine schwer erreichbare Tiefe absinken oder einfach davongetrieben werden, kommt leider in vielen Fällen jede Hilfe zu spät. Seien Sie also generell immer vorsichtig und vermeiden Sie jegliche Gefahrensituation. Schwimmflügel und Schwimmringe können eine kleine Hilfe dabei sein, potentielle Gefahren ein Stück weit einzudämmen.

Wir fanden diesen Beitrag ausgesprochen wichtig. Schließlich ist es eine traurige Tatsache, dass sehr viele Babys und Kinder durch Ertrinken verunglücken. Nahezu alle diese Unfälle können allerdings vermieden werden, wenn man immer ein waches Auge hat und seine Kinder zu keinem Zeitpunkt unbeaufsichtigt lässt. Auch sollte die Gefahr von offenen Gewässern niemals unterschätzt werden. Das gilt auch für Gewässer, welche unberechenbar sind, sowie Meere und Seen. Wir möchten dieses traurige und ernste Thema allerdings fürs erste abschließen und hoffen, dass Sie sich an unsere Ratschläge halten. An dieser Stelle ist es nun auch Zeit uns zu verabschieden. Wie Sie es aber bereits von uns gewohnt sein dürften, werden Sie sehr bald viele neue und informative Artikel auf unserer Seite vorfinden. Bis dann und vielen Dank fürs Lesen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here