Giftige Schlangen in Deutschland: Alles halb so schlimm!

0
872

Eine Aspisviper frisst Fleisch

In Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit Opfer eines Giftschlangenbisses zu werden sehr gering. Es sind gerade einmal sechs Schlangenarten beheimatet. Davon sind vier ungiftig.

ein warndreieck fĂŒr schlangenhinweiseLediglich die Aspisviper (Vipera aspis) und die kaum bekannte Kreuzotter (Vipera berus) können einem Menschen potentiell gefĂ€hrlich werden. Bei einem gesunden und ausgewachsenen Menschen besteht jedoch keine Gefahr. Hohes Risiko gilt vor allem fĂŒr Kinder sowie kranke und alte Menschen. UnabhĂ€ngig von der Risikogruppe sollte bei einem Bissangriff von Kreuzotter oder Aspisviper besser Ă€rztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Es können unangenehme Symptome folgen. TodesfĂ€lle sind extrem selten.

Symptom:Starker SchockSchmerzhafte SchwellungAtemnot und ErbrechenHerzbeschwerdenZerstörung von Gewebe
RisikoeinschÀtzung
Mittel
Gering
Mittel
Hoch
Mittel
HĂ€ufigkeit:
HĂ€ufig
Sehr hÀufig
Selten
Selten
HĂ€ufig
Überlebenschancen:
Hoch
Sehr hoch
Hoch
Hoch
Sehr hoch
Literatur zum Symptom
TraumabewÀltigung
Naturheilverfahren
Gesund durch Atemtechniken
Herzinfarkt vorbeugen
Immunsystem aufbauen

Inhaltsverzeichnis

Achtung!

Aspisviper – so giftig ist sie wirklich

In Schauergeschichten wird von der giftigsten Schlange Deutschlands gesprochen. Das ist die Aspisviper auch. Ihr Gift ist stĂ€rker als das der Kreuzotter. Dennoch kann bei einem Schlangenbiss von einer mittelmĂ€ĂŸigen Gefahr ausgegangen werden. Ihre Giftigkeit ist nicht allzu hoch und infolgedessen ein Biss nur in AusnahmefĂ€llen wirklich gefĂ€hrlich.

Außerdem sollte einbezogen werden, dass das Risiko Opfer eines Bisses zu werden sehr gering ist. Sollte eine Aspisviper gesichtet werden, empfiehlt es sich Abstand zu nehmen und sich vorsichtig von der Schlange zu entfernen. Sollte die Schlange nicht gereizt werden, besteht keine Gefahr. Hinzukommt das Tabu eines Anfassens. Auf gar keinen Fall darf die Schlange nicht ernstgenommen werden. Im Falle eines Bisses können unangenehme Symptome auftreten.

Jedoch ist bei einem Verteidigungsbiss nicht zwangslĂ€ufig Gift injiziert worden. Alles in allem ist die GefĂ€hrlichkeit als nicht allzu hoch einzustufen. Ärztliche Hilfe ist jedoch in jedem Fall einzuholen. Wir stufen das Risiko als gering ein.

Kreuzotter – hohe ToxizitĂ€t und kaum giftig?

Die Kreuzotter ist fĂŒr den Menschen etwas ungiftiger als die Aspisviper. Jedoch muss angemerkten werden, dass das Gift der Kreuzotter extrem giftig ist. TatsĂ€chlich ist das Gift um ein Vielfaches StĂ€rker als das einer Diamant-Klapperschlange. Dennoch kann eine Kreuzotter Menschen bei weitem nicht so gefĂ€hrlich werden.

Die Schlange hat einen kleinen Giftvorrat, wodurch ein Biss nur mĂ€ĂŸig gefĂ€hrlich ist. Betroffen sind im Grunde nur Risikogruppen. Ein ausgewachsener und gesunder Mensch hingegen braucht sich nicht großartig zu sorgen. Außerdem ist die Kreuzotter sehr scheu. Ein Angriff ist also nur dann zu erwarten, wenn sich das Tier bedroht fĂŒhlt. Die abgesonderte Menge an Gift ist jedoch weitgehend unbedenklich.

Dennoch empfiehlt sich auch hier das Aufsuchen eines Arztes. Es können unangenehme Vergiftungserscheinungen auftreten, die jedoch in der Regel nach kurzer Zeit wieder abklingen sollten.

Verhalten bei einem Giftschlangenbiss – Schritt fĂŒr Schritt erklĂ€rt:

Nicht in Panik verfallen und unĂŒberlegte Handlungen vornehmen
Einen Krankenwagen rufen und ins Krankenhaus transportiert werden
Im Krankenhaus ein Antiserum fĂŒr europĂ€ische Vipernarten verabreicht bekommen
Nach wenigen Stunden keine nennenswerten Symptome mehr feststellen
Wunde hinreichend versorgen und zu 100% wieder genesen

TodesfÀlle in Deutschland durch Schlangen

Tödlich verlaufende Schlangenbisse sind in Deutschland unglaublich selten. Einer der wenigen TodesfÀlle ereignete sich 2013, als ein 53-jÀhriger mehrmals von einer Aspisviper gebissen wurde und trotz sofortiger medizinischer Hilfe starb.

Solche Szenarien sind jedoch selten und kommen nur in AusnahmefĂ€llen vor. Normalerweise dĂŒrfte ein heimischer Giftschlangenbiss mit Ă€rztlicher Hilfe ohne nennenswerte Komplikationen behandelbar sein. Im Normalfall besteht also keine Lebensgefahr.

Es gibt also keinen Grund sich von Panikmache verunsichern zu lassen. Ein respektvoller Umgang mit den Tieren ist jedoch in jedem Fall nahezulegen.

Sowohl Aspisviper als auch Kreuzotter sind allerdings ohnehin selten anzutreffen. Selbst bei einem Spaziergang im Wald ist nicht davon auszugehen, dass es zu einer Attacke kommt. Zumal die Tiere nicht nur sehr selten sind, sondern auch nur in bestimmten Gebieten vorkommen.

Deutschland ist weitgehend sicher vor Giftschlangen. TodesfĂ€lle sind sehr selten. Von den sechs hier vorkommenden Arten, gehören lediglich zwei den Giftschlangen an. Eine potentielle Gefahr geht nur beim Biss von Aspisviper oder Kreuzotter (ĂŒbrigens auch eine Viper) aus. Und auch hier mĂŒssen eigentlich nur Risikogruppen (Alte, Kinder, Kranke etc.) letale Folgen fĂŒrchten. In den meisten FĂ€llen verlĂ€uft ein Biss mit Ă€rztlicher Behandlung komplikationslos. Jedoch gibt es immer wieder Ausnahmen – wie am Beispiel des 2013 verstorbenen 53-jĂ€hrigen erkennbar ist. Sofern Sie sich an unseren kleinen Verhaltenskodex halten, dĂŒrfte eigentlich nichts passieren. Holen Sie in jedem Fall unverzĂŒglich Ă€rztliche Hilfe.

 

 
 
 
 
Giftige Schlangen in Deutschland: Alles halb so schlimm!
4.8 (95%) 8 votes

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here