Wassermangel und die Auswirkungen auf den Blutdruck

0
976

Medizinische Kapseln mit Wasserglas

Dehydration kann viele schlimme Auswirkungen haben. Daher ist es sehr wichtig, dass man immer ausreichend Wasser zu sich nimmt. Die meisten Menschen sind sich oftmals aber nicht √ľber die m√∂glichen Folgen nicht bewusst und achten nicht darauf, dass sie ausreichend Wasser zu sich nehmen. Wir m√∂chten uns in diesem Artikel vor allem mit einem Problem auseinandersetzen, dass h√§ufig in Zusammenhang mit Wassermangel steht. Es ist die Ursache vieler Todesf√§lle und wird meist erst dann erkannt, wenn es bereits zu sp√§t ist. Wenn Sie erfahren m√∂chten worum es geht, sollten Sie diesen Artikel auf keinen Fall verpassen.

 

Bluthochdruck als Folge von Wassermangel

Bei Bluthochdruck handelt es sich um eine Volkskrankheit und eine der h√§ufigsten Todesursachen. Man geht davon aus, dass etwa die H√§lfte aller Todesf√§lle, auf Bluthochdruck zur√ľckzuf√ľhren ist. Das ist nat√ľrlich eine erschreckende Zahl. Er wird als stiller Killer bezeichnet, da man diesen in der Regel nicht rechtzeitig bemerkt. Oftmals ist eine der Ursachen f√ľr Bluthochdruck schlicht und einfach Wassermangel, der prinzipiell leicht h√§tte verhindert werden k√∂nnen. Das hat eine ganz einfache Erkl√§rung. Sollte nicht ausreichend reines Wasser im K√∂rper vorhanden sein, werden Blutk√∂rperchen und K√∂rperzellen nicht ausreichend versorgt. Das f√ľhrt im Endeffekt auch dazu, dass die Blutzellen ihre Gr√∂√üe verringern, damit sie weiterhin ausreichend mit Wasser gef√ľllt sind. Dadurch nimmt die Spannung in den Arterien zu, was letztendlich zu Blutdruck f√ľhrt. Diesem Problem kann aber sehr einfach entgegengewirkt werden, indem man ausreichend Wasser zu sich nimmt. Selbst bereits bestehender Bluthochdruck, kann dadurch wieder normalisiert werden. Es handelt sich hierbei also nicht ausschlie√ülich um eine vorbeugende Ma√ünahme. Generell sollte man aber nie darauf verzichten, regelm√§√üig ausreichend Wasser zu sich nehmen.

Doch wie kommt es √ľberhaupt dazu, dass immer mehr Menschen an Wassermangel leiden?

Das ist eine durchaus berechtigte Frage, die sich mit unserem modernen Lebenswandel erkl√§ren l√§sst. Viele Menschen greifen vermehrt auf andere Getr√§nke zur√ľck, um ihren t√§glichen Fl√ľssigkeitsbedarf zu decken. Besonders der √ľberm√§√üige Konsum von Softdrinks, kann dabei sehr sch√§dlich sein. Aber auch Kaffee und Tee k√∂nnen Wasser nicht ersetzen. Dasselbe gilt auch f√ľr Milch. Zwar ist hier Wasser enthalten, allerdings handelt es sich hierbei nicht um reines Wasser. Es kann also keine N√§hrstoffe transportieren und ebenso keine Schadstoffe aus dem K√∂rper leiten. Zudem enthalten viele der Getr√§nke, welche wir in unserer heutigen Zeit zu uns nehmen, Stoffe, die mitunter sogar entw√§ssernd wirken. Wenn man Wasser also nur in sehr geringem Ma√üe konsumiert und nahezu ausschlie√ülich auf die eben genannten Fl√ľssigkeiten zur√ľckgreift, kann das auf kurz oder lang fatale Folgen haben. Da ist es kaum verwunderlich, dass Bluthochdruck ein derart ernstzunehmendes Problem in unserer Gesellschaft ist. Da die L√∂sung hierf√ľr aber prinzipiell auf der Hand liegt, sollten man sich entsprechend anpassen, den Konsum von industriellen Getr√§nken zur√ľckschrauben und wieder vermehrt Wasser trinken. Ob es sich dabei um Leitungs- oder Mineralwasser handelt, spielt in der Regel keine gr√∂√üere Rolle. Der Konsum von beiden, ist zumindest in Deutschland unbedenklich.

Damit h√§tten wir dieses ernste Thema bereits abgeschlossen. Es gibt nat√ľrlich noch einiges mehr, was man hierzu h√§tte sagen k√∂nnen. Um einen ersten Eindruck zu gewinnen, d√ľrfte unser Beitrag aber bereits ausgereicht haben. Wir m√∂chten Ihnen hiermit ans Herz legen, dass Sie ausreichend reines Wasser zu sich nehmen. Der Konsum anderer Fl√ľssigkeiten kann zwar verf√ľhrerisch sein, ist allerdings mit Risiken verbunden. Daher sollten diese immer im richtigen Verh√§ltnis zu Wasser getrunken werden. Ansonsten kann es zu schweren gesundheitlichen Problemen kommen. Besonders Blutdruck stellt hier nat√ľrlich eine enorme Gefahr dar, wie Sie nun auf jeden Fall wissen. Wir m√∂chten uns jetzt allerdings von Ihnen verabschieden und hoffen, dass Sie unseren Ratschlag beherzigen. Vielen Danks f√ľr Lesen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here